Home » Allgemein » 10 Tipps zur Küchen-Hygiene – keine Chance für Keime

10 Tipps zur Küchen-Hygiene – keine Chance für Keime

Olivenholz Avccessoires Küche

Küchen-Hygiene hat nichts damit zu tun, wie sauber die Küche aussieht. Auch wenn es blitzt und blinkt, tummeln sich in manchen Küchen mehr Keime und Bakterien als auf der Toilette. Wenn Sie diese typischen Hygiene-Patzer vermeiden, müssen Sie sich aber keine Sorgen machen!

1. Schwämme und Lappen:

Bei manchen Schwämmen ist es hygienischer, sie nicht zu benutzen. Wechseln Sie die Schwämme und Lappen mindestens alle 2 Wochen und nicht erst, wenn Sie zu bröckeln anfangen.

2. Schneidebretter und Küchenhygiene:

Überraschenderweise wirken Schneidebretter aus Olivenholz von Natur aus antibakteriell, weil sie Keimen zum Beispiel das Wasser entziehen. Auch tiefe Kratzer, in denen sich Bakterien gern tummeln bilden sich in guten Olivenholzprodukten erst nach langer Zeit. Regelmäßige Reinigung ist trotzdem Pflicht! Wer Plastikbretter verwendet, gönnt denen öfter eine Runde im Geschirrspüler. Holzschneidebretter besser per Hand spülen oder mit einem separaten Lappen abwischen. Generell gilt: Fleisch wird auf anderen Brettern zubereitet als Rohkost.

Schneidebrett Olivenholz Frühstücksbrettchen

3. Mehrere Handtücher benutzen:

Textilien finden sich in jeder Küche. Vor allem Handtücher werden bei der Küchenhygiene gern vernachlässigt, obwohl sie ständig zum Abtrocknen von Geschirr, Händen oder Lebensmitteln benutzt werden. Darum verwenden Sie für die Hände ein anderes Handtuch. Und das Geschirrtuch ist nicht erst schmutzig, wenn man Flecken darauf sieht…

4. Die Spüle selbst

Hohe Geschirrberge sind kein hygienisches Küchenpanorama. Am besten waschen Handwäscher sofort ab und lassen nichts allzu lange einweichen, denn im Wasser sammeln sich Bakterien. Und nach dem Spülen, geht es weiter mit Becken und Abflussrohr. Mit dem passenden Bio-Desinfektionsmittel ist auch die Spüle keimfrei.

5. Besser die Spülmaschine nutzen:

Sie schont die Umwelt, sie spart Wasser, alles wird hygienisch sauber, es gibt keinen Streit mehr mit Eltern oder Lebenspartnern. Es gibt viele Gründe für eine Spülmaschine. Wenn Sie sie noch irgendwie in die Küche quetschen können, tun Sie es. Ihre Küchenhygiene wird schlagartig besser.

Aber beachten Sie: Holzprodukte gehören nicht in die Spülmaschine, denn das sorgt dafür, dass das Holz aufquillt oder gar auseinanderbricht.

6. Arbeitsflächen richtig reinigen:

Der Spülschwamm ist kein Reinigungstuch! Jeder hat schon einmal schnell mit Schwamm oder Lappen die Arbeitsfläche abgewischt. Wenn Sie dabei eine leise Stimme hören, die Ihnen davon abrät, hören Sie darauf! Vermutlich ist es das leise Flüstern der Keime im Schwamm, die Sie sonst über die Arbeitsfläche verteilen…

7. Lappen und Bürsten waschen

Nicht alle Putzutensilien sind Wegwerfprodukte. Manche Wischlappen und Haushaltsbürsten, kann man jahrelang benutzen. Wenn man sie wäscht! Plastikbürsten vertragen eine 60 Grad Wäsche in der Spülmaschine. Holzbürsten können Sie problemlos desinfizieren. Auch Scheuerlappen können Sie mit zu Handtüchern und Co in die Wäsche geben.

Holzbürsten

8. Muss es immer Kochwäsche sein?

Im Haushalt: nein. In Krankenhäusern, Gastronomie oder Arztpraxen schon. Die meisten Keime und Bakterien segnen bei 60 °C und effektivem Bio-Waschmittel das Zeitliche, darum müssen Sie Handtücher, Lappen und Tischwäsche nicht der aggressiven 95 °C Wäsche aussetzen. Sie können ab und zu eine Kochwäsche durchführen, um ganz sicher zu gehen. Wenn in Ihrem Haushalt Darmgrippen oder andere Krankheiten umgehen, ist das sehr sinnvoll.

9. Küchenhygiene im Kühlschrank und Mülleimer:

Was gibt es schöneres als alle Fächer heraus zu räumen oder die letzten Schlieren aus dem Mülleimer zu wischen? Ja, so ziemlich alles ist schöner. Trotzdem sollte der Kühlschrank mindestens zwei Mal im Jahr und Mülleimer nach jedem Beutelwechsel desinfiziert werden.

10. Händewaschen nicht vergessen:

In der Großküche müssen die Mitarbeiter einen Kurs zum Händewaschen absolvieren, so wichtig ist es. Gründliches Waschen unter warmem Wasser, am besten mit Handseife. Dabei die Fingerzwischenräume nicht vergessen.

Bio Handseife vegan Zitrone

Keime und Bakterien gibt es überall und für gewöhnlich wird unser Immunsystem mit ihnen fertig. Zeitmangel und Faulheit sorgen dafür, dass die Küchenhygiene, das Staubwischen und das Händewaschen oft zu kurz kommen. Wenn alle gesund sind, ist das auch nicht schlimm. Aber wer kleine Kinder im Haus hat, gesundheitlich angegriffen ist oder wenn sich ein Keim eingeschlichen hat, führt an Küchenhygiene kein Weg vorbei.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.