Home » Aktuelle Themen » Fair, bio und vegan: Róka Label

Fair, bio und vegan: Róka Label

Neuer Kooperationspartner & Gewinnspiel

Vor Kurzem sind wir auf das nachhaltige Mode-Label Róka aufmerksam geworden. Um uns einen genauen Einblick in das junge Unternehmen zu verschaffen, haben wir uns in dem ersten Gespräch mit der Geschäftsführerin Christina Lukács über ihr Roka Label unterhalten.

Seit wann gibt es Róka?

Mit Róka fing es erst richtig im April 2015 an. Vorher schwebte mir schon die Idee vom eigenen Label und ich wartete nur auf den richtigen Zeitpunkt, bis ich merkte, dass es den nicht gibt. Also entschloss ich drauf los zu legen und zu schauen wohin mich die Reise mit dem Fuchs führt.

 Wie kamst du auf die Idee T-Shirts und Taschen selber mit Motiven zu bedrucken?

Ich kam 2014 mit der Siebdrucktechnik in Berührung. Daraufhin gestaltete ich Motive und dachte mir, dass ich diese doch auch auf T-Shirt und Taschen drucken könnte. Ich probierte rum und informierte mich oder verfolgte andere kleine Label. Meiner Meinung nach gibt es noch wenige faire und vegane Klamottenlabel. Mir gefielen persönlich nur wenige Designs, deswegen wollte ich eigene entwickeln. Zudem war es für mich ein Muss, das meine Textilien bio und fair produziert sein sollten. Somit kann ich zeigen, dass es auch schicke Mode gibt, die vegan, bio und fair ist und auch noch bezahlbar.

Was motiviert dich das Label Róka zu betreiben?

Ich war auf vielen veganen Veranstaltungen und habe viele neue nette Menschen kennen gelernt. Obwohl ich Róka neben meinem Hauptberuf als Grafikerin aufziehe und ich auch stressiger Tage habe, kann ich es mir ohne Róka nicht mehr vorstellen. Es erfüllt mich einfach und ich trage die Verantwortung und möchte keinen enttäuschen, sondern so gut es geht daran weiter arbeiten. Mich erstaunt es immer wieder, wenn ich auf Veranstaltungen gefragt werde, ob ich einen Laden hätte. Die Leute denken, ich sei schon ein größeres Label und können sich nicht vorstellen, dass man T-Shirts auch selber zu Hause bedrucken kann. Aber so fangen viele kleine Labels an. Zu Hause im Keller oder wie ich im kleinen Arbeitszimmer.

Wie hast du mit der Umsetzung deiner Idee begonnen?

Angefangen habe ich mit T-Shirt und Taschen bei DaWanda. Doch ich wollte lieber einen eigene Onlineshop, somit lief dieser parallel zum DaWanda Shop. Mir war auch schnell klar, dass ich für den Herbst neue Sachen brauche und nicht nur T-Shirts und Tank-Tops verkaufen kann. Daher gibt es nun auch Hoodies und Jeanshemden in meinem Shop und ganz neu sogar Mützen. Ich habe viele Ideen nur die Zeit ist nicht genug. Aber das macht auch nichts, so kann ich Róka langsam aufbauen und mal sehen was die Zukunft noch bringt. Vielleicht wird es dann irgendwann doch mal einen eigenen kleinen Laden geben.

Roka im Interview bei NATUREHOME

Wir bedanken uns herzlich für das interessante Interview!

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.