Home » Aktuelle Themen » Ostern – Das Fest der Morgenröte

Ostern – Das Fest der Morgenröte

Ostereier aus Holz

Ostern ist uns allen bekannt, als das Fest der bemalten Eier und des Osterhasen. Doch was genau feiern wir aus einer christlichen Tradition heraus an Ostern?

Die Karwoche

Der vergangene Sonntag (29.03.2015) war der Palmsonntag, der als Erinnerungstag an den Einzug Jesu nach Jerusalem gedenken soll. Am darauf folgenden Donnerstag (02.04.2015) ist der sogenannte Gründonnerstag, an dem das letzte Abendmahl von Jesu mit seinen Jüngern gefeiert wird. Auf den Gründonnerstag folgt der Karfreitag, der als der Tag des Todes Jesu am Kreuz für die Vergebung aller Sünden ein christlicher Tag der Andacht ist. Der sich daran anschließende Karsamstag ist der Tag des Ruhens Jesu im Grab. Erst nach dem Karsamstag beginnt mit dem Ostersonntag das Osterfest.

Das Osterfest

Mit dem Ostersonntag beginnt im Christentum das Osterfest und stellt die alljährliche Erinnerung an die Auferstehung Jesu dar. Die Auferstehung Jesu von den Toten durch Gott ist der christliche Kern der Ostertradition. An das Osterfest schließt sich die „österliche Freudenzeit“ an, die bis Pfingsten andauert. Interessant ist im Bezug zum Osterfest noch, dass Ostern zu den terminlich variablen Feiertagen gehört und sich nach dem ersten Vollmond nach Frühlingsanfang richtet. Der Frühlingsanfang ist auf den 21.03. festgelegt worden und somit variiert Ostern in einem Zeitraum vom 22.03 bis zum 25.04, wobei ausgeschlossen ist, dass Ostern zwei Jahre hintereinander auf dasselbe Datum fällt.

Die Morgenröte als Symbolik für das Frühlingserwachen

Dadurch das Ostern das religiöse Fest der Auferstehung Jesu von den Toten ist, wird das Osterfest traditionell mit Symbolen des Lebens in Verbindung gesetzt. Das wohl wichtigste Symbol ist dabei die Morgenröte. Denn dieses Symbol ist sowohl in der Bibel verankert als auch Bestandteil germanischer Mythologie. So kann das deutsche Wort „Ostern“ etymologisch von dem altgermanischen Wort „austro“ hergeleitet werden. „Austro“ bedeutet im heutigen Deutsch „Morgenröte“. Durch diesen etymologischen Bezug kann implizierend gezeigt werden, dass es in der Frühlingszeit im germanisch sprachigen Raum auch schon vor der Christianisierung ein Frühlingsfest gegeben haben könnte. Dieses pagane Frühlingsfest könnte dann im Verlauf der Christianisierung mit dem christlichen Fest der Auferstehung Jesu kombiniert worden sein.

Wir wünschen Ihnen ein frohes Osterfest!

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.