Home » Aktuelle Themen » Tag der Tropenwälder am 14. September

Tag der Tropenwälder am 14. September

Tag der Tropenwälder

Tag der Tropenwälder bei NATUREHOME

Warum in die Ferne schweifen, denn das Gute liegt so nah. Was hat diese bekannte Volksweisheit mit dem Tag der Tropenwälder zu tun? Sehr viel, denn wer auf der Suche nach edlem und widerstandsfähigem Holz ist, wird auch bei heimischen Hölzern fündig. So können es etwa Eiche und Nussholz in Sachen Qualität mit Tropenhölzern aufnehmen. Ihr großer Vorteil: Kurze Transportwege, diese sind ressourcenschonend.

Klimaschutz, Artenvielfalt und Heilmittel – das sind nur drei Gründe, die für den Schutz der Tropenwälder sprechen. Das Thema wird seit 1989 weltweit jedes Jahr am 14. September in den Mittelpunkt gerückt. Ins Leben gerufen hat ihn die Umweltstiftung World Wildlife Fund (WWF). Tropenwälder speichern viel Kohlendioxid und dienen so dem Klimaschutz. In ihnen leben fast Zweidrittel aller Tier- und Pflanzenarten. Zahlreiche Heilmittel basieren auf Substanzen aus tropischen Pflanzen. Kurzum: Tropenwälder sind kostbar, unverzichtbar und schützenswert.

Eiche statt Mahagoni

Für zahlreiche Produkte ist der Einsatz von Tropenholz überflüssig. „Es gibt sehr gute
Alternativen in heimischen Wäldern“, berichtet Holzkenner Kurt-Georg Pfleiderer,
Geschäftsführer der NATUREHOME GmbH. Eine gute Wahl sei etwa Eiche. In
modernem Design wirkt sie alles andere als altbacken. Rustikale Schrankwand?
Fehlanzeige! Designer lieben das edle Holz für seine Qualitäten: Eiche ist gut zu
verarbeiten, tragfähig und langlebig, hart und dennoch elastisch. Das nachhaltige
Designlabel NATUREHOME setzt in seinem Sortiment auf zahlreiche Produkte aus dem
Lieblingsbaum der Deutschen, etwa bei Office-Produkten, Tabletts und Tritthocker.
Doch auch Buchenholz oder Nadelhölzer wie Erle besitzen gute Eigenschaften.

Jeder kann etwas tun

Die Tropenwälder sind viele Kilometer weit weg. Doch ihre Zerstörung beeinflusst das
Leben auch in anderen Teilen der Welt, etwa in Sachen Klimaschutz. „Es ist wichtig,
beim Kauf von Holzprodukten auf deren Herkunft zu achten“, mahnt Kurt-Georg
Pfleiderer und ermuntert zum Handeln: „Jeder kann einen Beitrag leisten, um
Tropenwälder zu schützen. Zum Beispiel durch wohlüberlegten Konsum.“ Vor jedem
Kauf sollte die Frage stehen: Brauche ich das wirklich? Wenn ja, sollten Verbraucher
auf Holz aus zertifizierten, heimischen Wäldern achten. Das garantiert zum Beispiel,
das nur so viel Holz geschlagen wird,

wie auch nachwachsen kann. Zudem steht dort
der Erhalt biologischer Vielfalt im Fokus. Weiterhin sorgen kurze Transportwege und
regionale Verarbeitung für geringere Energiekosten.

*Unsere Olivenholzprodukte sind die Ausnahme und stammen nicht aus einheimischen Hölzern.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.