Home » Aktuelle Themen » Welthundetag 2016 – Die vereinte Liebe zum Vierbeiner

Welthundetag 2016 – Die vereinte Liebe zum Vierbeiner

welthundetag_naturehome

Heute, am 10. Oktober 2016, feiern wir den internationalen Tag des Hundes. In Deutschland positioniert sich der beste Freund des Menschen auf Platz 2 der knapp 30 Millionen Haustiere im Lande.

Statistiken zufolge beträgt die Anzahl der Hunde in deutschen Haushalten insgesamt 8 Millionen, hinter knapp 13 Millionen Katzen – beide zusammen machen mehr als zwei Drittel aller Haustiere in Deutschland aus (Quelle: statista: Studien und Statistiken zum deutschen Haustiermarkt, 2015). Auch NATUREHOME schließt Hunde als Teil seiner Familie ein und legt besonderen Wert auf ökologische und schadstofffreie Möbel für die Vierbeiner.

Typisch Hund – Was macht ihn so besonders für uns Menschen?

Warum bezeichnet man Haushunde als die besten Freunde des Menschen? So wie wir uns von Mensch zu Mensch unterscheiden, entwickeln auch die Vierbeiner einen eigenen Charakter, der sie liebenswert und einzigartig macht. Ihre Loyalität und Freundschaft begeistern Millionen von Hundebesitzern.

Bestimmten Hunderassen werden arttypische Charaktereigenschaften zugesprochen. Wir haben dabei die Qual der Wahl, für welchen Vierbeiner wir uns entscheiden – sowohl in Bezug auf seine Erscheinung als auch seinem Wesen. Die Top 3 der beliebtesten Hunderassen in Deutschland führen die französische Bulldoge auf Platz 3, hinter dem Chihuahua auf Platz 2 und dem Labrador auf Platz 1 an (Quelle: hundeseite.de: Die beliebtesten Hunderassen, 2015/2016). Während der Labrador als freundlicher, geselliger und ausgeglichener Familienhund gilt, ist die französische Bulldogge für ihre Intelligenz und ihren Mut bekannt, die im Gegensatz zum Labrador viel weniger Bewegung braucht.

Allgemein sollten zukünftige Hundebesitzer genau überlegen, welchen Vierbeiner sie aus welchen Gründen als neues Familienmitglied wählen. Schon Johann Wolfgang von Goethe schrieb: „Dem Hunde, wenn er gut erzogen, Wird selbst ein weiser Mann gewogen“. Wir finden, heute sollten Hundebesitzer ihren Schützlingen etwas Gutes tun, zum Beispiel ein langer Spaziergang, eine ausgedehnte Spielrunde oder ein neues Hundebett zum Zurückziehen, Entspannen und Schlafen.

3 Interessante Fakten rund um Hunde und Hundebesitzer

Wussten Sie schon,…

1. …dass es eine Hunderasse, bekannt als „Basenji“ gibt, die jodelt anstatt zu bellen? Wirklich wahr. Überzeugen Sie sich auf YouTube (Quelle: Dipply.com).

2. …dass der Geruchssinn eines Hundes etwa 10.000 mal (220 Millionen Riechzellen) stärker als der eines Menschen ist? Und die Nase eines Hundes ist auch aus einem bestimmten Grund nass: Wenn die Vierbeiner intensiv schnüffeln, wird eine feine Schleimhaut gebildet, die die Duftchemikalien in der Luft absorbiert. Anschließend lecken sie ihre Nase, um den faszinierenden Duft zu kosten. Das kommt auch uns Menschen zugute. So können Hunde Krankheiten riechen, zum Beispiel bei Diabetes oder Epilepsie Patienten (Quelle: Dipply.com).

3. …dass die Beziehung zwischen Mensch und Hund als Haustier auf mindestens 15.000 Jahre zurückgeht? Jüngste DNA-Spurenzeigen zeigen, dass es sogar 36.000 Jahre sein könnten. Eine andere Studie aus dem Jahr 1997 des Science-Magazin spricht sogar von 100.000 Jahren (Quelle: puppyundprince.de). Eine langjährige Freundschaft, die wir am Welthundetag 2016 feiern.

NATUREHOME wünscht Ihnen und Ihrem Hund einen unvergesslichen Welthundetag 2016.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.