Home » Allgemein » DIY Schneidebrett Story: Wie Sie alte Holzbrettchen wieder aufmöbeln

DIY Schneidebrett Story: Wie Sie alte Holzbrettchen wieder aufmöbeln

Holzbrett wird geölt
Schneidebretter aus Holz können über die Zeit in Mitleidenschaft gezogen werden. Das tägliche Schneiden hinterlässt selbst beim robustesten Holz irgendwann seine Spuren. Doch kein Grund zur Sorge. Im Handumdrehen können Sie Ihr altes Holzbrett so aufbereiten, dass es wieder wie neu aussieht.
Lesen Sie in dieser Anleitung, wie Sie schnell und einfach Kratzer, Flecken und Verfärbungen von Ihrem Lieblings-Schneidebrett beseitigen können. Zur Scheidebrett Restauration brauchen Sie gar nicht viel – und schon kann es los gehen …

Benötigtes Werkzeug:

  1. Schleifpapier (K80, K240 und K400) aus dem Baumarkt (oder im Internet bestellen)
  2. Handschleifmaschine; es kann aber auch per Hand geschliffen werden
  3. Handfeger oder Bürste, heißes Wasser, Bio-Spülmittel
  4. Baumwoll-Tücher, Bio-Leinöl aus dem Biomarkt oder dem Bio-Regal im Supermarkt

Holzbrett mit Kratzern

1. Schneidebrett abschleifen

Im ersten Schritt der Schneidebrett-Aufbereitung geht es ans Schleifen. Zunächst schleifen Sie das Schneidebrett mit dem gröbsten Schleifpapier (einem 80er oder 120er) ab. So lange bis Sie keine Kratzer, Verfärbungen und Dellen mehr im Holz erkennen können. Fühlen Sie mit Ihrer flachen Hand nach, ob Sie noch Einkerbungen ertasten können.
Sind alle Kratzer mit dem groben Schleifpapier beseitigt, schleifen Sie Ihr Schneidebrett nochmals mit einem feineren 240er Sandpapier und final mit dem 400er ab.

Kleiner Tipp: Da es zu einer starken Staubentwicklung durch das Abschleifen kommen kann, empfehlen wir die Arbeit im Freien oder einem gut durchlüfteten Raum. Die Benutzung einer Baumwoll-Mundmaske ist ebenfalls von Vorteil.
Schneidebrett schleifen

2. Staub vom Holzbrett entfernen

Nach dem Schleifen erfühlen Sie eine sanfte Holzoberfläche ohne Kratzer, Dellen und Einkerbungen. Nun befreien Sie Ihr Schneidebrett vom angefallenen Staub. Am besten nehmen Sie hierfür einen Handfeger oder eine andere weiche Bürste. Zum Schluss das Brett im heißen Wasser gründlich reinigen. Sie können hier auch gerne ein wenig ökologisches Spülmittel ins Wasser geben.
Achten Sie aber darauf, dass das Brett nicht zu lange im Wasser liegt.
Schneidebrett fertig geschliffen

3. Schneidebrett einölen

Nachdem das Schneidebrett einen Tag (gerne auch länger) gut getrocknet ist, geht es an den letzten Schritt. Reiben Sie Ihr sauberes „neues“ Holzbrett rundherum gut mit Bio-Leinöl (aus dem Reformhaus oder Naturkostladen) ein. Am besten verwenden Sie hierfür ein altes Tuch oder Küchentücher. Haben Sie kein Küchentuch zur Hand, tut es auch ein altes Baumwoll-T-Shirt, das Sie nicht mehr benötigen. Durch die Ölung bleibt Ihr Schneidebrett für lange Zeit glänzend und sieht aus wie neu. Das Einölen des Holzschneidebretts wirkt wie eine Frischekur und kann von Zeit zu Zeit wiederholt werden.
Schneidebrett ölen und fertig

4. Das „neue“ alte Schneidebrett

Ihr aufgefrischtes Schneidebrett ist nach einer genügend langen Trockenzeit bereit zum Verwenden. Mit der richtigen Pflege bleibt Ihr Holzbrett lange Zeit frisch und sauber. Jetzt kann es wieder ans Häckseln, Schneiden und Schnippeln gehen.

Wussten Sie übrigens, dass Schneidebretter aus Holz hygienischer sind, als jene aus Plastik? Warum das so ist, lesen Sie hier …

Viel Spaß beim Aufmöbeln und Restaurieren!
Ihr NATUREHOME-Team

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.