Home » Aktuelle Themen » Die richtige Radpflege: Nachhaltige Reinigungstipps für Ihr Fahrrad

Die richtige Radpflege: Nachhaltige Reinigungstipps für Ihr Fahrrad

Fahrrad-Pflege leicht gemacht

Fahrräder sind nicht nur Gebrauchsgegenstände. Die Zweiräder bringen uns zwar in erster Linie von A nach B, dennoch erleben wir auf den Drahteseln entspannte und sportliche Momente. Zeit um die Seele baumeln zu lassen, während uns eine frische Brise um die Ohren saust. Doch während einer Fahrradtour sammelt das Fahrrad oft mehr Dreck auf, als einem bewusst und lieb ist. Wir verraten Ihnen, wie man ein Fahrrad am besten reinigt, welche Pflege wirklich nachhaltig ist und was man bei der Fahrradreinigung lieber vermeiden sollte.

Warum ein Fahrrad regelmäßig gereinigt werden sollte

Ganz klar, ein strahlendes Fahrrad sieht schöner aus. Doch ein Fahrrad sollte nicht nur aufgrund der hübschen Optik regelmäßig gereinigt werden. Die regelmäßige Reinigung eines Fahrrads verspricht eine Instandhaltung der sicheren Fahrfunktion des Rads. Denn Dreck und Rost senken die Lebensdauer des Fahrrads. Eine verdreckte Fahrradkette nutzt sich zum Beispiel wesentlich schneller ab. Angesammelter Dreck in den Hüllen der Schaltungs- oder Bremszüge kann sogar gefährlich werden. Denn wenn die Seilzüge nur schwergängig funktionieren, kann eine Gefahrenbremsung verzögert werden. Regelmäßiges Einfetten und Schmieren verhindert dies. Also ran an den Lappen, jetzt wird geputzt!

Was benötige ich für die Fahrrad-Grundreinigung?

  • Eimer mit warmen Wasser und 100% biologisches Spülmittel
  • Bürste mit langen Borsten
  • mehrere (alte) Lappen/Tücher
  • Schwamm
  • Schmirgelpapier
  • Fahrradöl und Kettenreiniger
  • Ölspray
  • Gartenschlauch, Gießkanne oder Hochdruck-Reiniger

Schritt für Schritt zum sauberen Fahrrad

1. Der Fahrrad-Rahmen

Füllen Sie einen Eimer mit lauwarmen Wasser und fügen Sie etwas Spülmittel hinzu. Danach heißt es Einschäumen! Als Erstes ist hier der Rahmen an der Reihe. Mit einem Lappen weichen Sie den Fahrradrahmen ein. Bevor Sie dem hartnäckigen Dreck mit einem Schwamm oder einer Bürste auf die Pelle rücken, geben Sie dem Einweichprozess etwas Zeit. Abschließend wird der Rahmen mit dem Gartenschlauch, einer Gießkanne oder einem Hochdruckreiniger gründlich abgespült.

Vorsicht: Falls Sie Ihr Fahrrad wie der Profi mit einem Hochdruckreiniger absprühen, achten Sie darauf, die Lager nicht direkt anzuspritzen. Sprühen Sie lieber aus etwas Distanz, mit weniger Druck und von der Seite auf die Flächen. Ansonsten kann das Fahrrad rosten.

Noch ein Tipp: Ein Gartenschlauch ist das beste Mittel der Wahl – hier kann man nichts falsch machen!

2. Die Laufräder

Bei der Säuberung der Laufräder sollten Sie von innen nach außen arbeiten. Zunächst werden die Naben und Speichen gereinigt. Wir empfehlen hierzu Schwamm und Bürsten. Anschließend sind die Felgen an der Reihe.

3. Kassette, Kettenblätter und Umwerfer

Auch für diese Teile des Fahrrads sollten Sie sich separate Zeit nehmen. Behandeln Sie die Einzelteile zunächst mit einem biologischen Entfetter. Nach kurzer Einwirkzeit können Sie mit der Bürste den groben Schmutz entfernen. Anschließend werden die Teile mit dem warmen Spülwasser abgewaschen.

4. Bremsbeläge und Felgenflanken

Bremsen und Felgenflanken sollten, je nach Grad der Verschmutzung, vorsichtig mit feinem Schmirgelpapier abgeschliffen werden. Achten Sie darauf, dass möglichst keine Schmutzpartikel oder Unebenheiten zurückbleiben.

5. Säubern von Schalt- und Bremszügen

Die Schalt- und Bremszüge zu reinigen ist der wohl schwierigste Part der Fahrradreinigung. Zunächst hängen Sie die Bremse aus und schalten diese auf den kleinsten Ritzel herunter. Danach können die Innenzüge im Klemmbereich gelöst werden. Anschließend entfernen Sie den kompletten Zug aus dem Anschlag. Um die Innenzüge sauberzumachen, können Sie die Hüllen verschieben. Stahlzüge dürfen eingefettet werden.

Aber Vorsicht: Teflonbeschichtete Außenhüllen oder Innenzüge sollten nicht gefettet werden.

6. Die Fahrrad-Kette

Die Fahrradkette sollte man alle 150 – 250 Kilometer reinigen. Verzichten Sie hier auf aggressive (säurehaltige) Reiniger, Rostlöser oder Entfetter. Um den groben Schmutz zu entfernen genügt es, wenn Sie mit einer Bürste mit etwas Spülwasser beide Seiten der Kette abbürsten. Danach halten Sie einen feuchten Lappen leicht gegen die Kette gedrückt und drehen das Hinterrad Ihres Fahrrads. Damit die Kette wieder wie geschmiert läuft, wird sie mit Kettenfett oder Schmiere eingefettet.

7. Fahrrad trocknen

Nach dem letzten Waschgang sollte das Fahrrad getrocknet werden. Hierfür verwenden Sie mehrere Tücher.

8. Nach dem Waschen – Nachhaltige Fahrradpflege

Wenn das Fahrrad trocken ist, geht es an die nachhaltige Fahrradpflege. Sprühen Sie die Schaltrollen, Schaltzüge und alle anderen mechanischen Teile mit Öl ein. Sie können mit einem Lappen darüber gehen, um zu vermeiden, dass das Öl Dreck und Staub anzieht. Et violà, Ihr Rad erstrahlt in neuem Glanz!

Allseits gute Fahrt wünscht
Ihr NATUREHOME-Team

Kommentare

  1. Saqib sagt:

    Sehr ausführlich geschrieben und erklärt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.